Alois Andritzki

Biografie

 

  • * 02.07.1914 in Radibor
  • + 03.02.1943 im KZ Dachau

 

  • Vater: Kantor und Lehrer Johann Andritzki, Schulleiter in Radibor
  • Mutter: Magdalena Andritzki, geb.Ziesch aus Strohschütz

 

  • Brüder: Johann, Gerard, Alfons
  • Schwestern: Maria, Martha

 

  • 05.07.1914 – Radibor – Taufe
  • 08.04.1923 – Radibor  – Erstkommunion
  • 10.06.1928 – Radibor – Firmung durch Bischof Christian Schreiber auf den Namen Stanislaus

 

  • 4 Jahre – Radibor – Volksschule
  • 1925 – Bautzen – Katholische Ober- und Aufbauschule
  • 1934 – Bautzen – Abitur
  • 1934-38 – Paderborn - Studium an der Philosophisch - Theologischen Fakultät
  • 1938-39 – Schmochtitz - Priesterseminar

 

  • 30.07.1939 – Bautzen – St.-Petri-Dom – Priesterweihe durch Bischof Petrus Legge
  • 06.08.1939 (Hochfest Verklärung des Herrn) – Radibor –  Primiz
  • 01.10.1939 – Dresden – Kaplan an der Hofkirche
    • Praefekt der Kapellknaben
    • Praeses der Kolpingfamilie in Dresden und Pirna

 

  • 05.01.1941 – mit der Dresdener Jugend führen Alojs Andritzki und weitere Kapläne die „Oberuferer Weihnachtsspiele“ in der Hofkirche auf
  • 12.01.1941 – Pirna – das Spiel wird erneut aufgeführt – Kontrolle durch die Gestapo und scharfe Auseinandersetzung
  • 21.01.1941 – Dresden – zeitweilige Verhaftung wegen feindlicher Aussagen gegen den Staat
  • 07.02.1941 – Dresden – Untersuchungshaft
  • 15.07.1941 – Dresden – Gerichtsverhandlung
  • 15.08.1941 – Dresden – Entlassung aus dem Gefängnis, sofortige erneute Verhaftung durch die Gestapo
  • 02.10.1941 – Abtransport Alojs Andritzkis von Dresden nach Dachau mit dem Zug
  • 10.10.1941 – KZ Dachau – Einweisung (Gefangenennummer 27829)
  • 1941 – KZ Dachau – Alojs Andritzki malt für den Altar der Lagerkapelle des KZ das Weihnachtsbild
  • 19.01.1943 – KZ Dachau – der an Typhus Erkrankte kommt ins Revier
  • 03.02.1943 – KZ Dachau – der Todkranke erhält vom Pfleger die tödliche Spritze
  • 15.04.1943 – Dresden – Beisetzung der Urne Alojs Andritzkis

 

Vater Johann Andritzki Mutter Magdalena Andritzki Bruder Johann Andritzki Bruder Gerard Andritzki Bruder Alfons Andritzki Schwester Maria Andritzki Schwester Martha Andritzki Volksschule Radibor Katholische Ober- und Aufbauschule Bautzen Leo-Konvikt Paderborn Priesterseminar Schmochtitz Gerichtsgebäude Münchner Platz in Dresden KZ Dachau - ehemaliger Block 26 Beisetzung der Urne 15.04.1943